Designed by Freepik

GuV Analyse

Home

Über mich

Die Ideen Schmiede


Lizenzfreie Bilder

Kontakt

Impressum

 

Wer als Unternehmer nicht bilanzierungspflichtig ist erstellt als Jahresabschluss nur eine Einnahme-Überschuss-Rechnung.

Mangels einer aussagekräftigen Bilanz lässt sich also keine Bilanzanalyse erstellen. Um das Unternehmen in begrenztem Rahmen dennoch zu analysieren kann man eine GuV-Analyse durchführen um so, wenn auch in begrenztem Umfang, aussagekräftige Zahlen über das Unternehmen zu erhalten.

Etliche Formeln und Berechnungen entsprechen denen eines bilanzierungspflichtigen Unternehmens, deshalb werden auf dieser Seite hauptsächlich die Formeln besprochen, die abweichend sind.

Wer mehr erfahren möchte kann sich natürlich zuerst die Seite Bilanzanalyse mit den entsprechenden Formeln ansehen.

Rechtlicher Hinweis:
1.) Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit wird keine Gewähr übernommen
2.) Alle Texte und Excel Formeln wurden von mir selbst erstellt und unterliegen nicht dem Copyright Dritter.
3.) Die Texte und Tabellen enthalten nur Formeln, keine Macros.
4.) Die Nutzung der Excel Tabelle geschieht auf eigene Verantwortung; keine Haftung für evtl. auftretende Schäden an Ihrer EDV!
5.) Sie haben das nicht ausschließliche Recht die Tabelle uneingeschränkt, zeitlich unbefristet zu nutzen.

Zur Excel Tabelle Es wurden bereits Beispielzahlen eingegeben, um in den Formel Feldern die Fehlermeldung #Div0 zu vermeiden.

Die vorliegende Excel Tabelle GuV-Analyse ist kompatibel mit:

- MS Excel (ab Version XP)
- Linux Libre Office
- Open Office (alle Versionen)
- Android WPA Office

Die Kennzahlen der GuV-Analyse ergeben für den Unternehmer, Kreditoren und Gläubiger erst Sinn im Vergleich über mehrere Jahre hinweg, oder im Branchenvergleich. Hierdurch lässt sich die Entwicklung des Unternehmens beurteilen.

Allerdings lässt sich die Tabelle auch für eine unterjährige GuV-Analyse des Unternehmens, z. Bsp. quartalsweise, nutzen.

Sinnvoll ist es auch die Zahlen mit aussagekräftigem Text näher zu erläutern.

Wirtschaftlichkeit

Auch ein nicht bilanzierungspflichtiger Unternehmer kann aus der Gewinn-und Verlustrechnung natürlich seine Umsatzerlöse und die Gesamtkosten erkennen. dadurch lässt sich die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens ebenso ablesen wie aus einer Bilanz.

Die Formel zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit ist die selbe wie bei einem bilanzierungspflichtigen Unternehmen.

Arbeitsproduktivität und Lohnquote

Auch diese Berechnungen sind grundsätzlich genauso durchzuführen wie für ein bilanzierungspflichtiges Unternehmen.

Kapitalproduktivität

Während ein bilanzierungspflichtiges Unternehmen die Höhe des Anlagevermögens natürlich aus den Aktiva der Bilanz heraus lesen kann hat ein nicht bilanzierungspflichtiges Unternehmen nur das Anlageverzeichnis zur Verfügung.

Doch auch aus dem Anlageverzeichnis lassen sich alle Anlagegüter samt Abschreibung erkennen.

Die Formel zu Berechnung der Kapitalproduktivität entspricht dann wieder derjenigen eines bilanzierungspflichtigen Unternehmens.

Liquidität 1., 2. und 3. Grades

Hier ergibt sich nun die erste wirklich wichtige Veränderung im Vergleich zur Bilanzanalyse.

Währen aus einer Bilanz die Kurzfristigen Forderungen und Vorräte aus der Aktiv Seite und die Kurzfristigen Verbindlichkeiten aus der Passiv Seite ersichtlich sind, liegen diesen Zahlen bei einem nicht bilanzierungspflichtigen Unternehmen in der Regel nicht vor.

Jedoch ist es auch für einen Unternehmer, der keine Bilanz erstellen muss wichtig diese Werte zu kennen.

Über den Kassen- und Bankbestand hat man natürlich einen Überblick. Doch wie sieht es mit den Kurzfristigen Forderungen, den Vorräten und den Kurzfristigen Verbindlichkeiten aus?

Kurzfristige Forderungen

Während dieser Wert in einigen Branchen mit traditionell hohen Barzahlungen, wie z. Bsp. Gastronomie oder Taxigewerbe zu vernachlassigen ist. haben andere Branchen hohe Außenstände. Das trifft insbesondere auf die Baubranche zu.

Grunsätzlich sollte jeder Unternehmer eine Debitorenliste führen, um über noch nicht bezahlte Rechnungen zu jeder Zeit einen exakten Überblick zu haben.

Die Höhe der Kurzfristigen Forderungen lässt sich ermitteln, indem man alle noch nicht bzahlten Rechnungen auflistet und die Summe daraus zieht.

Vorräte

Um sich einen Überblick über die Vorräte zu verschaffen kann eine unterjährige Inventur des Warenlagers durchgeführt werden.

Kurzfristige Verbindlichkeiten

Die Kurzfristigen Forderungen lassen sich ermitteln, indem alle noch nicht beglichenen Rechnungen und nartürlich auch kurzfristige Überziehungen bei der Hausbank addiert werden.

Nachdem diese Werte ermittelt sind steht der Berechnung der Liquidität nichts mehr im Wege. Die Formel ist wiederum die gleiche wie bei einem bilanzierungspflichitgen Unternehmen.

Debitorenlaufzeit in Tagen

Wer es ganz genau machen will sollte zunächst alle Umsätze (10%, 7% und ohne USt) ermitteln. Daraus wird dann die vereinnahmte Umsatzsteuer ermittelt.

Der Wert aller offenen Rechnungen wurde bereits bei der Liquidität errechnet.

Die Formel entspricht wiederum der Berechnung wie bei einem Bilanzierer.