Startseite, Zedda

Vita Zedda

Zedda, Dortmund, Unternehmensberater

Kontakt Zedda

Termine Zedda

Impressum Zedda

Gleichgesinnte dürfen mich
natürlich gerne kontaktieren.

Tel.: 0152 29 73 27 91
E-Mail: admin[at]zedda.info

Dies ist nur mein Hobby. Ich biete
keine entgeltlichen Leistungen an!


Bitte rechtliche Hinweise
weiter unten beachten!

 

Magie, Voodoo, Witchboard Seancen

Neutrale Informationen und Erklärungsversuche

Magier, weiße und schwarze Magie, Voodoo, Hexenmeister,  Medium, Witchboard, Ouija Seancen,  Lebensberatung, Coaching, Entscheidungsfindung, Dortmund

Seit nunmehr vielen Jahren praktiziere ich sowohl weiße als auch schwarze Magie, Voodoo und Witchboard Seancen.

Daneben habe ich mich auch mit fernöstlichen Weisheiten sowie mit altägyptischer Mythologie, Kräuterkunde und Naturwissenschaften auseinander gesetzt. Ferner tausche ich mich gerne mit Gleichgesinnten aus um meine Fähigkeiten und Kenntnisse permanent zu erweitern bzw. zu verbessern.

Leider kommt man in diesem Bereich so gut wie fast gar nicht an neutrale Informationen heran. Mit dieser Ausarbeitung, die keineswegs den Anspruch auch Vollständigkeit erhebt, möchte ich das ändern.

Weiße Magie befasst sich überwiegend mit:
- Erfolgszauber
- Gesundheitszauber
- Liebeszauber
- Engelsanrufungen

Schwarze Magie befasst sich überwiegend mit:
- Rache Zauber
- Flüche
- Verwünschungen
- Dämonenbeschwörungen

Weiße und Schwarze Magie, Voodoo, Witchboard, Ouija als Lebenseinstellung

Ein altes Sprichwort sagt: "Viele Wege führen nach Rom."

Welchen Weg man einschlagen möchte ist dabei nicht immer klar erkennbar, da jeder dieser Wege sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringen kann. Magische Rituale können für eine Entscheidungsfindung manchmal hilfreich sein.

Jeder Mensch trägt zudem eine gute und eine schlechte Seite in sich. Normalerweise sind beide Seiten im Gleichgewicht.

Überwiegt jedoch die gute oder die schlechte Seite befindet man sich im Ungleichgewicht. Wer sich beispielsweise permanent ausnutzen lässt weil er zu gut ist oder wer andere ständig ausnutzt befindet sich nicht im Gleichgewicht. Das kann zur Folge haben, dass man kein glückliches Leben führt. Die Magie ist darauf bedacht beide Seiten im Gleichgewicht zu halten bzw. zu bringen um ein ausgeglichenes Leben zu führen.

Wer solche Praktiken ausübt sollte mental gefestigt sein und in sich ruhen, da solche Rituale sonst auch Ängste bis hin zu körperlichen oder psychischen Beschwerden hervorrufen können.

Wovon ich in jedem Falle abraten und auch warnen möchte ist das Abhalten einer schwarzen Messe.

Dabei geht es nicht um das Wesen der wahren Magie, sondern die Ausübung dunkelsten Okkultismus. So etwas halte ich für sehr gefährlich; unabhängig von der Tatsache, dass dabei teilweise auch massiv gegen diverse Gesetze verstoßen wird.

Die Anrufung von Luzifer sollte in der Magie ein absolutes Tabu sein!

Tipp: Gerade bei der Beschwörung von Dämonen oder einer Witchboard Seance kann immer etwas schief gehen. So kann ein Teilnehmer beispielsweise über große Angstzustände oder starkes Unwohlsein klagen. Ich persönlich halte für mich immer mein altes Sursum Corda Gebets- und Gesangsbuch bereit (Erbstück, Ausgabe 1948). Zusätzlich habe ich eine kleine Flasche mit Weihwasser parat.

Daneben gibt es aber auch etliche starke Schutzamulette. An dieser Stelle erwähnt werden soll nur das Tetragrammaton, auch Levi-Pentagramm genannt.

Grundsätzlich sollte sich jeder Teilnehmer auf seine persönliche Art schützen.

Magier, Medium, Hexenmeister, Dortmund

Weiße und Schwarze Magie

Unter Magie versteht man die Kunst sich durch verschiedene Praktiken übersinnliche Kräfte dienstbar zu machen.

Im Grunde genommen funktioniert Magie durch die Kraft des Geistes, wobei man magische Rituale und Gegenstände zur Verstärkung und Bündelung der geistigen Energie nutzt.

Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwischen dem Anrufen von Engeln und der Beschwörung von Dämonen.

Deshalb unterscheiden die meisten Menschen auch zwischen weißer und schwarzer Magie, was aber so nicht richtig ist. Ein guter Magier kennt diese Unterteilung nicht. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass weiße Magie nicht zum Schaden eines Menschen eingesetzt wird und schwarze Magie ausschließlich darauf abzielt anderen Menschen Schaden zuzufügen.

Nehmen wir hier mal zwei Beispiele:

1.) Etliche Personen bieten Magie zur Partnerrückführung an. Es soll mittels magischer Rituale Einfluss auf eine Dritte Person genommen werden, ob diese das nun will oder nicht. Es erfolgt also ein Ritual gegen den Willen dieser Person! Wer das als weiße Magie bezeichnet hat die Magie nicht verstanden.

2.) Es wird ein Schadenszauber gegen eine Person gerichtet. Handelt es sich dabei lediglich um einen Akt der Selbstverteidigung, dann kann man das durchaus als weiße Magie bezeichnen, abwohl die meisten Menschen es als schwarze Magie ansehen würden.

Wie der interessierte Leser sieht ist in der Magie wie auch im Leben nicht immer alles so einfach wie es scheint.

Magische Rituale und Ritualgegenstände

Wenn wie wir eingangs in diesem Punkt sehen die Magie hauptsächlich auf der Kraft des Geistes beruht warum benötigt man dann unterschiedliche Rituale und Ritualgegenstände?

Im Grunde genommen ist die Antwort relativ einfach. Man benötigt diese um seinen Geist für das jeweilige Ritual in die entsprechende Schwingung zu versetzen.

Wirkliche Meister ihres Fachs benötigen allerdings überhaupt keine Rituale oder Gegenstände. Sie sind in der Lage ihre Energie und deren Schwingungen nur durch die Kraft ihres Geistes zu bewirken. Dafür benötigt man allerdings jahrzehntelanges Training und nicht jeder wird es schaffen diese Stufe zu erreichen.

Wer sich ernsthaft mit Magie beschäftigt kommt an dem Buch "Basis Magie" (195 Seiten) von Adamon von Eden nicht vorbei.

Voodoo

Voodoo funktioniert ähnlich wie Magie, wobei hier oftmals mittels einer Puppe welche eine bestimmte Person darstellen soll auf eben diese Person ein Zauber gerichtet wird. Eine Voodoo-Puppe ist für die Praktiken allerdings nicht unbedingt erforderlich; oftmals reicht es auch ein Bild oder einen persönlichen Gegenstand der entsprechenden Person zu haben.

Auch beim Voodoo wird zwischen weißer (Rada-Tradition) und schwarzer (Petro-Tradition) Magie unterschieden.

Ein wesentlicher Unterschied zur Magie besteht darin, dass man beim Voodoo unterschiedliche Gottheiten (Loas) anruft und diesen kleine Opfergaben dar bringt. Diese kann man auch um Erfolg für eigene Vorhaben bitten.

Voodoo stammt ursprünglich aus Afrika wo es als Religion praktiziert wird und kam mit den afrikanischen Sklaven auch in die USA (hauptsächlich bei den Kreolen) und die Karibik.

Aufgrund der räumlichen Entfernung und unterschiedlicher Kulturen haben sich verschiedene Voodoo Praktiken heraus gebildet.

Im Laufe der Zeit haben sich die beiden Voodoo Rituale weiter entwickelt und es kamen Elemente aus andere Religionen hinzu. Der Grundgedanke des Vodoo ist dabei aber erhalten geblieben.

Laut Wikipedia hat Voodoo weltweit ca. 60 Millionen Anhänger. Eines der bekanntesten Werke über Voodoo ist "Papa Shanga - Praxis der Voodoo Magie" (105 Seiten).

Da in Deutschland Religionsfreihet herrscht darf man Voodoo praktizieren. Aufgrund etlicher anderer Bestimmungen wie z. Bsp. das Tierschutzgesetz sind Praktiken bei denen Tiere zu Schaden kommen allerdings verboten.

Witchboard, Ouija Seancen

Das Witchboard, auch Hexenbrett oder Ouijabrett genannt, dient dazu mit den Geistern des Jenseits Kontakt aufzunehmen.

Es geht hauptsächlich darum einem Geist Fragen zu stellen, die man beantwortet haben möchte. Insofern kann man das Witchboard auch als Instrument der Wahrsagung und Zukunftsdeutung nutzen.

Man sollte eine Witchboard Seance niemals alleine durchführen und wenn dann auch nur mit Personen, die dafür die entsprechende mentale Stärke haben.

Eine Witchboard Seance sollte erst nach Einbruch der Dunkelheit und nach eingehender Vorbeitung durchgeführt werden. Hat während der Seance einer der Teilnehmer ein beklemmendes Gefühl oder Angst dann sollte die Seance augenblicklich abgebrochen werden. Die Arbeit mit dem Witchboard, Ouijabrett ist keine Spaßveranstaltung!

Magier, weiße und schwarze Magie, Voodoo, Hexenmeister,  Medium, Witchboard, Ouija Seancen,  Lebensberatung, Coaching, Entscheidungsfindung, Dortmund

Okkultismus

Okkult bedeutet "Im Verborgenen" und bezeichnet zunächst einmal nur die geheimen Lehren.

Viele Menschen verstehen unter Okkultismus allerdings in erster Linie die schwarze Magie, obwohl die geheimen Lehren wesentlich vielschichtiger sind und die gesamte Palette des Spiritismus umfassen.

Auch heute noch wird Okkultismus oft mit Sekten in Verbindung gebracht.

Die wichtigsten Vertreter der okkulten Lehren sind Madame Blavatsky mit ihren Werken "Geheimlehre Band 1 (1120 Seiten) und Geheimlehre Band 2 (1390 Seiten) sowie Aleister Crowley nach welchem auch das Crowley Tarot benannt ist.

Wobei sich Madame Blavatsky sehr viel mit der vedischen Lehre auseinander gesetzt hat. In der Lehre der Veden sollen alle anderen Religionen ihre Wurzeln haben.

Gerade im Bereich der schwarzen Magie ist das Necronomicon (Die Goetia) von H. P. Lovecraft eines der wichtigsten Werke, auch wenn das alles nur fiktiv sein soll. Das Original soll auf Abdul Al Hazred aus dem arabischen Raum um ca. 700 n. Chr. zurück gehen.

In diesem 173 Seiten umfassenden Werk werden etliche Dämonenbeschwörungen beschrieben.

Das sechste und siebte Buch Moses befasst sich ebenfalls mit der magischen Geisterkunst.

Auch interessant dürften Rah Ohmir´s Denurische Schriften und hier insbesondere Band 1 das Buch "Magie des Willens" sein.

Ich persönlich finde das Buch "Der Weg zum wahren Adepten" (191 Seiten) von Franz Bardon sehr interessant.

Magie und Quantenphysik

Sie werden sich nun fragen was die Magie mit der Quantenphysik zu tun hat. Ich denke nach dem Lesen dieses Punktes wird Ihnen einiges ersichtlich.

Beginnen wir zunächst ganz einfach mit der ...

Lichtgeschwindigkeit und Einsteins Relativitätstheorie

Einsteins Relativitätsteorie besagt, dass sich nichts schneller bewegen kann als das Licht. Die Relativitätstheorie ist allerdings nur das was der Name schon sagt; eben nur eine Theorie.

Machen wir das an einem Beispiel fest:

Ist ein Stern ca. eine Million Lichtjahre von der Erde entfernt dann sagen die Astronomen, dass wir diesen Stern im Teleskop so sehen wie er vor einer Million Jahren war.

Das ist so aber nicht ganz richtig.

Bei der Berechnung wird lediglich die Lichtgeschwindigkeit von 299.792.458 m/s genommen. Nicht mit einberechnet werden die Faktoren der Gravitation und der Raumzeitkrümmung (z. Bsp. Schwarze Löcher, massereiche Sterne, Wurmlöcher etc.). Hierdurch kann ein Photon beispielsweise verlangsamt oder beschleunigt werden und sich dadurch eben langsamer oder schneller als die Lichtgeschwindigkeit bewegen.

Ob Photonen sich in einem schwarzen Loch immer noch mit Lichtgeschwindigkeit forbewegen oder zum Stillstand kommen kann die Wissenschaft nicht sagen, ebenso wenig ob sich ein Photon in einem Wurmloch immer noch mit Lichtgeschwindigkeit oder durch die Raum-Zeit-Krümmung schneller als das Licht bewegt. Beides ist für die Wissenschaft somit eine Blackbox.

Doch genau diese Faktoren müssten in die Formel mit einberechnet werden, was aber schier unmöglich ist.

Weiterhin besagt die Relativitätstheorie, dass die Zeit in einem Objekt das sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegt langsamer vergeht als für ein Objekt das sich unterhalb der Lichtgeschwindigkeit bewegt.

Licht, also ein Photon ist ein hervorragender Speicher für Informationen. Rein theoretisch müsste ein Photon somit alle Informationen aus der Vergangenheit, der Gegenwart aber auch der Zukunft enthalten.

Schauen wir uns nun das Wunder des menschlichen Auges und des Gehirns an:

Im Auge werden die optische Reize, also die Photonen in elektrische Signale umgewandelt, über Nervenstränge ans Gehirn weiter geleitet  und dort verarbeitet.

Da ein Photon aber wie bereits erwähnt Informationen aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft beinhaltet kann hier die Vermutung aufgestellt werden, dass Seher wie Nostradamus genau durch solche Vorgänge ihre Vorhersagen bzw. Visionen hatten.

Betrachten wir nun die ...

Quantenverschränkung

Verschränkt man zwei Quanten, dann haben diese den gleichen Spin. Egale wie weit sie im Universum voreinander entfernt sind. Rein theoretisch ließen sich hierdurch Informationen von enem Ende des Universums zum anderen ohne Zeitverlust übertragen.

Auf dem Prinzip der Quantenverschränkung basieren auch Quantencomputer.

Wenn wir nun annehmen, dass eine Quantenverschränkung auch zufällig oder durch natürliche Phänomene zustande kommen kann (was die Wissenschaft schon länger vermutet), dann sieht man die von etlichen Mystikern behauptete Theorie des Universellen Gedächtnisses bei dem alles mit allem verbunden ist in einem anderen Licht.

Der menschliche Körper und in besonderem Maße das Gehirn ist nichts weiter als ein Sender und Empfänger von elektromagnetischen Wellen. Das kann man selbst ganz einfach testen indem man ein Voltmeter nimmt. Dieses zeigt die elektrische Spannung der Haut. Gleiches kennt man in der Medizin vom EKG (Elektrocardiogramm) und vom EEG (Elektroenzephalogramm). Ob der menschliche Körper auch für verschränkte Quanten sensibel ist wurde bisher noch nie erforscht, geschweige denn in Erwägung gezogen.

Wie wir bereits festgestellt haben ist Magie nichts weiter als das Bündeln von Energieflüssen (sowohl positive wie auch negative).

Hierdurch ließe sich die Wirkung von Magie bzw. magischen Ritualen erklären.

Früher nannten die Menschen alles was sie nicht verstanden Magie; wahrscheinlich dürfte das auch heute noch so sein. Wenn bestimmte Wirkungsweisen in ferner Zukunft irgend wann mal wissenschaftlich geklärt sind wissen wir vielleicht, dass das was wir Magie nennen schlichtweg natürliche Vorgänge sind.

Ich wage jetzt einfach mal die kühne Behauptung, dass wenn man in Zukunft die Geheimnisse und Rätsel der Magie mit wissenschaftlichen Methoden erklären kann auch das Fermi Paradoxon gelöst werden kann.

Magie unter dem Aspekt des Placebo Effekts

Widmen wir uns nun dem auch in der Medizin bekannten Placebo Effekt. Bekommt ein Patient beispielsweise eine Tablette die keinen Wirkstoff enthät, dann treten dennoch Besserungen auf obwohl er keinen Wirkstoff erhalten hat. Das nennt man Placebo Effekt. Hieran dürfte die Psyche einen großen Anteil haben. Laut medizinischer Studien tritt dieser Effekt bei ca. 35% bis 40% der Patienten auf.

Wir sehen also, dass der Mensch durch seine Gedanken über ein gewisses Maß an Selbstheilungskräften verfügt.

Genau diesen Effekt kann man bei entsprechender Übung auch durch Autogenes Training oder Selbsthypnose erreichen.

Voodoo, Magie und der Placebo Effekt:

Immer wieder hört man davon, dass es Menschen schlechter geht wenn sie Kenntnis davon haben, dass sie von jemandem mit einem Voodoo oder magischen Schadenszauber belegt wurden. Besonders häufig kommt dieser Effekt bei Menschen vor die sehr daran glauben.

Ähnlich geht es vielen Menschen auch wenn sie etwas Unrechtes getan, z. Bsp. jemanden belogen haben. Wer kennt nicht das schlechte Bauchgefühl nach einer unrechten Tat.

Das hat meiner Meinung nach sehr viel mit gesellschaftlicher, sozialer und religiöser Sozialisation zu tun; wenn man von klein auf lernt, dass bestimmte Handlungsweisen unrecht sind.

Durch bestimmte Übungen aus der Magie, dem Voodoo aber auch durch Autogenes Training oder Selbsthypnose kann man lernen solche Blockaden bis zu einem gewissen Maß abzubauen.

Spiritualität, Magie und Selbstheilung

Zunächst einmal muss hier in aller Deutlichkeit gesagt werden, dass die Behandlung von Krankheiten ganz klar in fachkundige ärztliche Hände gehört.

Allerdings sagen Ärzte häufig:"Wir haben alles in unserer Macht stehende getan, nun muss der Körper sich selbst helfen."

Der Mensch verfügt über außerordentlich starke Selbstheilungskräfte um den Verlauf der Genesung von einer Krankheit zu beeinflussen.

Wer in der Lage ist diese Selbstheilungskräfte bewusst zu aktivieren kann zu seiner Gesundung beitragen.

Jeder Spitzensportler weiß, dass Siegen im Kopf beginnt. Aus diesem Grunde durchlaufen Sportler auch ein Trainingsprogramm, das durch bestimmte Geistesübungen wie z. Bsp. Autogenes Training begleitet wird.

Durch spirtuelle Übungen kann man seinen Körper trainieren damit dieser im Falle eines Falles automatisch, quasi aus dem Unterbewußtsein heraus seine Selbstheilungskräfte aktiviert.

Das Krafttier, Seelentier in der Magie

Krafttiere, auch Seelentiere genannt, sind hauptsächlich aus dem Schamanismus bekannt. Allerdings gibt es auch in der Magie Krafttiere. Dieses muss nicht unbedingt mit dem Sternzeichen oder dem chinesischen Tierzeichen übereinstimmen.

Das Krafttier steht für die persönlichen Eigenschaften des Magiers, sowohl die guten als auch die schlechten.

Während es im Schamanismus nur eine geringe Anzahl von Tieren gibt kann in der Magie jedes beliebige Tier das Krafttier eines Magiers sein.

Beginnt man die Magie zu erlernen kennt man sein Krafttier oft noch nicht. Erst mit fortschreitender Erleutung beginnt man langsam sein Krafttier zu kennen und seine Eigenschaften zu verstehen.

Mein Krafttier, Seelentier ist die Ratte

Sie ist gesellig aber auch in der Lage mal alleine zurecht zu kommen. Sie ist scheu Fremden gegenüber aber auch sehr familiär und Freunden gegenüber absolut loyal. Auch ist sie extrem neugierig, manchmal aber auch ungehalten.

Sie ist sehr intelligent und wissbegierig, hält sich aber meist im Hintergrund und agiert am liebsten als "Graue Eminenz".

Sie ist sehr friedlich, kann aber über sich hinaus wachsen wenn sie in die Enge getrieben wird.

In Notzeiten denkt sie zuerst an ihre Angehörigen, kann sich exxtrem einschränken und ist überaus anpassungsfähig.

Hexen

Im Mittelalter bezeichnete man Frauen die überdurchschnittlich gute Kenntnisse aller Pflanzen und deren Wirkstoffe hatten als Hexen. Sie kannten die Herstellung,  Anwendungsweise und Dosierung.

Dieses Wissen nutzten sie beispielsweise bei Unfruchtbarkeit oder um Schwangerschaftsabbrüche beispielsweise bei den damaligen Wanderhuren einzuleiten. Auch wussten sie um die schmerzlindernde oder berauschende Wirkung mancher Pflanzenextrakte. Die Heilung oder Linderung etlicher Krankheiten war ihnen ebenso geläufig.

Sie stellten auch Extrakte her mit denen die Frauen beispielsweise die Männer betören konnten oder die eine aphrodisierende Wirkung hatten.

Als Beispiel für ihre Kenntnisse über diverse Wirkstoffe nehmen wir ein auch heute noch bekanntes Präparat: Will ein Augenarzt den Augenhintergrund eines Patienten spiegeln, dann verwendet er zur Weitung der Pupille das Medikament Atropin. Dieses wird mittels Pipette in die Augen geträufelt. Der Name Atropin ist von der griechischen Schicksalsgöttin Atropos abgeleitet.

Im Mittelalter nutzen Frauen dieses Mittel häufig um den Männern sog. "schöne Augen" zu machen, weil sie damit den "Silberblick oder Schlafzimmerblick" hatten.

Dieses Präparat wird aus der giftigen Tollkirsche hergestellt, welche mit lat. Namen Atropa belladonna heißt. Der Name stammt aus der im Mittelalter üblichen Verwendung.

Daneben kannten sie sich auch in der Wahrsagerei mittels diverser Techniken aus.

Aufgrund dieser Kenntnisse hatten sie eine gewisse Macht über die Menschen welche die katholische Kirche damals für sich beanspruchte. Aus diesem Grunde wurden sie ursprünglich verfolgt und auch diffamiert, weil sie angeblich mit dem Teufel im Bunde wären und Zauberei betreiben würden.

Ferner übten sie Praktiken aus, die als Todsünde galten wie beispielsweise Schwangerschaftsabbrüche oder Einflußnahme auf Männer durch aphrodisierende Mittel.

Etliche ihrer Praktiken würden auch heute noch den Straftatbestand der Körperverletzung (§ 223 StGB) oder Schwangerschaftsabbruch (§ 218 StGB) erfüllen. 

Das wohl bekannteste Werk zum Thema Hexenverfolgung verfasste der Dominikaner Mönch Henricus Institoris im Jahre 1486. Es handelt sich dabei um das Malleus maleficarum, den Hexenhammer. Dieses Werk unterteilt sich in drei Abschnitte. 1. Was sich bei der Zauberei zusammenfindet (der Teufel, die Hexe usw.) 2. Die verschiedenen Arten und Wirkungen der Hexerei (Vermischung mit den Dämonen. Annehmen von Tiergestalten usw.) 3. Der Kriminal-Kodex (wie die Hexen usw. bestraft werden, Folter usw.). Das Werk ist als pdf Dokument im Internet frei verfügbar und umfasst insgesamt 642 Seiten.

In Kriegszeiten gab es aber auch Hexen, die ihre Künste in den Dienst von Kriegsherren stellten und somit unter deren Schutz standen bis sie irgendwann nicht mehr gebraucht wurden und dann im Endeffekt auch auf dem Scheiterhaufen landeten. Einfach weil sie zu viele Interna über den jeweiligen Fürsten kannten.

Die in unserer Zeit als Hexen tätigen Frauen können eigentlich nicht als solche bezeichnet werden, weil sie nur noch die Wahrsagerei oder sog. Lebensberatung durchführen. Einerseits fehlt es ihnen an dem umfassenden Wissen über alle Pflanzenwirkstoffe den die damaligen Hexen hatten andererseits wäre ihnen die Ausübung der Heilkunst verboten, weil diese Tätigkeiten der behördlichen Erlaubnis bedürfen. Dies dürfen nur Ärzte, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.

Druiden

Druiden waren im Grunde genommen Geistliche, die den alten Naturglauben praktizierten.

Wer kennt nicht das Märchen von Merlin dem Zauberer bzw. Magier.

Im Grunde genommen war er aber ein Druide, weil er im alten Glauben unterrichtet wurde. Da dies durch eine Hexe geschah könnte man ihn in gewissem Maße auch als Hexer bezeichnen.

Das Märchen bzw. die Sage von Merlin handelt im England des frühen Mittelalters. Diese Zeit war durch Kriege der eingeborenen Pikten gegen die Sachsen, aber auch gegen die Römer geprägt.

Auch handelt die Sage vom Kampf des alten Naturglaubens gegen den neuen Glauben, das Christentum. Das wird besonders deutlich in einem Satz den die Herrin vom See zu ihrer Schwester, der bösen Hexe Map sagt:"Wir geraten in Vergessenheit, weil die Menschen nicht mehr an uns glauben."

Da die Druiden natürlich den alten Glauben lebten und verbreiteten waren sie ebenfalls erklärte Feinde der katholischen Kirche und wurden mit allen Mitteln bekämpft. Man dichtete ihnen ähnliche Eigenschaften wie den Hexen an.

Auch hatten die Druiden ähnliches Wissen über Pflanzenwirkstoffe und deren Verwendung wie die Hexen. Wer kennt nicht Miraculix den Druiden aus dem Comic "Asterix und Obelix" wie er seine Mistelzweige schneidet und einen Zaubertrank braut der unbesiegbar macht.

In der heutigen Zeit finden viele Menschen wieder zu diesem alten fast vergessenen Glauben zurück und praktizieren ihn. Sowohl in Deutschland als auch in England.

In England gibt es regelmäßige Zeremonien bei Stonehenge.

Wahrsagen, Zukunftsdeutung

Weil die meisten Menschen etwas über ihre Zukunft wissen möchten habe ich diesem Thema einen eigenen Punkt gewidmet.

Viele Wahrsager bedienen sich für die Zukunftsdeutung oft der Tarotkarten, dem Pendel, durch Horoskop Erstellung, Lesen der Handlinien oder Kristallkugeln. Wobei man allerdings sagen muss, dass die bekanntesten Wahrsager wie z. Bsp. Nostradamus, Alois Irlmeier oder Baba Wanka sich dieser Hilfsmittel nicht bedienten sondern Vorhersagen durch ihre Spriritualität und Hellsichtigkeit machten.

Nostradamus oder Baba Wanka bedienten sich einer sehr kryptischen Ausdrucksweise, die unterschiedlich ausgelegt werden kann; und sie lagen mit ihren Wahrsagungen auch nicht immer richtig. So hatte Baba Wanka beispielsweise eine Trefferquote von ca. 40% bis 50%.

Das liegt schlichtweg daran, dass die Zukunft für uns einfache Menschen meist doch im Verborgenen liegt und zukünftige Ereignisse von sehr vielen Einzelfaktoren abhängen (auch wenn alles bereits fest steht).

Lebensberatung, Coaching, Entscheidungshilfe

Unter diesen Begriffen gibt es inzwischen sehr viele kommerzielle Anbieter. Oftmals werden die Dienstleistungen am Telefon mit einer kostenpflichtigen Telefonnummer angeboten. Ob das gut ist oder nicht sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Die Palette reicht dabei von Wahrsagen über Tarot bis hin zum Pendeln und anderen Praktiken zur Zukunftsdeutung.

All das fällt meiner Meinung nach aber nicht unter den Bereich Magie, sondern eher in die Rubrik psychologische Beratung.

Woran man einen guten Magier und Hexenmeister erkennt:

Ein guter Magier und Hexenmeister würde zwar niemals einen Hilfe oder Rat Suchenden abweisen, er wird aber nicht des Geldes wegen tätig.

Er sollte seine Kunst aus innerer Überzeugung heraus ausüben.

Er wird auch in einem ausführlichen persönlichen Vorgespräch mit Ihnen klären ob Sie für einen anzuwendenden Zauber selber stark genug sind und wo Ihre persönlichen Präferenzen liegen.

Er wird Ihnen niemals einen Erfolg seines Zaubers bzw. seiner Magie garantieren.

Rechtliche Hinweise:

1.) Ich praktiziere die Magie, Voodoo und Witchboard, Ouija Seancen lediglich als Hobby und nicht zum Gelderwerb. Ich biete keine kommerziellen Dienstleistungen an. Wer so etwas sucht sollte sich an einen gewerblichen Dienstleister aus diesem Bereich wenden.

2.) Ich biete auch keine erlaubnispflichtigen Tätigkeiten an.

Ich bin weder Arzt noch Heilpraktiker oder Psychotherapeut, stelle keine Diagnosen und gebe keine Heilungsversprechen.

Bei Krankheit oder gesundheitlichen Problemen / Störungen ist es immer wichtig, den Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeut bzw. Psychologen seiner Wahl aufzusuchen.

Ich beantworte keine Fragen zu Tod, Krankheit, Gebrechen oder Gesundheit. Auch bei rechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an einen dafür vorgesehenen Experten.