Steuerberater verliert 450.000 € durch Wirecard


 

Ein kleines Statement von Piero Zedda, Dortmund, Tel.: 0152 21 31 46 74

Laut einem Focus Bericht vom 08.07.2020 verlor ein Steuerberater 450.000 Euro durch den Betrug bei Wirecard. Lesen Sie hier den entsprechenden Artikel

Was hat dieser Anleger falsch gemacht?

Antwort:

1. Er hat alles auf nur eine Aktie gesetzt
2. Er dachte nur weil er ehemaliger Steuerberater ist hätte er Ahnung vom Kapitalmarkt
3. Als Steuerberater hat er seinen Berufskollegen von Ernst & Young vertraut

Fazit:

Als Anleger sollte man niemals einem Hochglanzprospekt, den Worten eines Unternehmenssprechers und ebenso wenig den Bilanzzahlen einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft glauben.

Nur ein Bankkaufmann mit langjähriger Erfahrung am Kapitalmarkt, der gleichzeitig auch fit in der Bilanzanalyse ist kann bedingt Prognosen abgeben. Dabei sollte er als Gutachter unabhängig und nicht irgend einem Arbeitgeber verpflichtet sein!

Nur ein unabhängiger Sachverständiger der nicht von Provisionen leben muss kann neutral beraten.

Erfahren Sie hier mehr über meine Tätigkeit als Sachverständiger für Finanzwesen & Kapitalanlagen.